Wozu eigentlich Bauschilder? Wenn Sie ein Haus verwirklichen wollen, kommt einiges auf Sie zu. Schon bevor auch nur ein Stein auf den nächsten gesetzt wird, haben Sie Arbeit bis zum Abwinken, und das können Sie durchaus wörtlich nehmen. Doch es ist nicht nur die Vorbereitung, die Sie ernst nehmen sollten. Auch während der Bauphase passieren wichtige Dinge, die über den weiteren Verlauf mitentscheiden. Denken Sie dabei nicht nur egoistisch und daran, dass Sie in gar nicht allzu langer Zeit gemütlich vor Ihrem Kamin sitzen werden.

Denken Sie in der Zeit des Bauens vor allem an die Sicherheit. Bauschilder dienen ihr. Auch weil sie Sie gegen mögliche rechtliche Konsequenzen absichern, sollte einmal etwas passieren. Das wünschen wir Ihnen natürlich nicht. Aber es wäre auch naiv, sich mit der Thematik überhaupt nicht auseinanderzusetzen.

Bauschilder

Sicherheit durch Bauschilder

Eine Baustelle ist ein gewagtes Unternehmen. Das gilt vor allem und erst recht, wenn Sie der Betreiber sind. Bauschilder sind wie Bauzaunplanen daher natürlich nur eine von vielen Sicherheitsmaßnahmen, aber ganz sicher eine sehr wichtige. Natürlich fällt Ihr Bauschild übersichtlicher aus, wenn Sie ein kleines Eigenheim bauen wollen, deutlich größer dagegen, wenn Sie ein Geschäftsmann sind, der einen großen Bürokomplex errichten will. Das sind jedoch nur Randnotizen, wichtig ist, dass Sie Bauschilder aufstellen. Wir hatten bereits erwähnt, dass es aus rechtlicher Sicht bedeutsam werden kann, wenn Sie es versäumt haben, mit Bauschildern zu arbeiten.

Doch Recht und Justiz sind abstrakte Begriffe. Deutlicher wird es, wenn Sie sich einmal mit der Vorstellung befassen, dass auf Ihrer Baustelle womöglich Menschen verletzt werden. Wenn das passiert, ist die Frage nach den rechtlichen Folgen zunächst einmal zweitrangig. Im Vordergrund steht der Mensch, um den es geht. Und natürlich Sie selbst, denn wenn Sie erst einmal dafür verantwortlich sind, dass ein anderer Mensch verletzt wurde, werden Sie Ihres Lebens nicht mehr froh. Und das nur, weil Sie womöglich Bauschilder vergessen haben? Das muss ja nun wirklich nicht sein.

Bloß die Handwerker nicht verschrecken!

Wenn Sie mit den richtigen Firmen zusammenarbeiten, kann das eine bahnbrechende Erfahrung sein. Handwerkerfirmen haben nicht selten einen Ruf von schlechter Organisation, Unzuverlässigkeit oder überteuerten Rechnungen. Das ist allerdings in aller Regel schlicht falsch. Wenn Sie schon einmal die Erfahrung gemacht haben, mit wirklich guten Firmen zusammenzuarbeiten, dann wissen Sie, was wir meinen. Einen Fehler sollten Sie allerdings nicht machen: jemanden vergessen.

Es gibt viele Formen von Bauschildern – das „Betreten verboten“-Schild gehört dazu. Aber eben auch jenes, das Ihr Bauvorhaben ankündigt. Auf diesem Bauschild wird Ihre Baustelle sozusagen vorgestellt. Und zu einer vernünftigen Vorstellung gehören natürlich auch die Betriebe, die an Ihrem Bauvorhaben beteiligt sind. Das ist eine Selbstverständlichkeit, ebenso wie die Tatsache, dass die beteiligten Unternehmen sich auf den Bauschildern auch wiederfinden. Sie können eines glauben: Wenn Sie irgendeine der Firmen auf Bauschildern vergessen, geraten Sie in eine akute Erklärungsnot. Sparen Sie sich dieses Erlebnis besser.

Bauschilder, Bausteller und „Schiit Wetter“

Bauschild bedrucktBauschilder müssen nur für einen bestimmten Zeitraum genutzt werden. Ist Ihre Baustelle irgendwann keine mehr, weil Sie Ihr Vorhaben fertiggestellt haben, kann das Schild weg. Bis dahin allerdings muss es einiges ertragen. Zum Beispiel richtiges „Schiit Wetter (so bezeichnen zumindest die Menschen im Norden Regen, Schnee und Sturm). Ihre Bauschilder müssen also resistent gegen äußere Einflüsse sein. Zu denen gehören übrigens neben witterungsbedingten Faktoren auch Abgase und andere Einflüsse, die Bauschildern zu schaffen machen können. Allerdings können Sie sich diesbezüglich entspannt zurücklehnen.

Moderne Bauschilder sind durch perfekte Drucktechniken, ausgezeichnete Verarbeitungen und hochwertige Befestigungsmethoden gegen nahezu alle Gefahren abgesichert. Das gilt auch und im Besonderen für direkte Sonneneinstrahlung. Minderwertige Bauschilder sind womöglich schon vor Abschluss des Bauvorhabens nicht mehr zu lesen, weil die UV-Strahlung sie zum Verblassen gebracht hat. Das ist nicht nötig und zudem überflüssig. Erblassen sollte der Besucher, der Ihre Räumlichkeiten betrifft, am besten vor Neid oder noch besser vor Ehrfurcht und Anerkennung. Ihr Bauschild aber keinesfalls.